Stipendienprogramm

Die Autonome Region Kurdistan mit 5,3 Millionen Einwohnern nahm zwei Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus dem Iraq und Syrien auf, darunter viele Angehörige der jesidischen Minderheit.
Unter den Vertriebenen befinden sich auch Studierende der Universität Mossul, die ihr Studium abbrechen oder – mit Anreise aus einem Flüchtlingslager  – an den Universitäten in Dohuk oder Erbil fortsetzen mussten.

Mit einem Stipendienprogramm unterstützt DhK seit 2016 vertriebene jesidische Studierende.  Im Studienjahr 2018/19 waren es bereits 30 an der Unversität Mosul und  20 an der Universität Dohuk.

Perspektiven für vertriebene jesidische Studierende im Irak:
Das Stipendienprogramm von DhK (Kurzinfo pdf)

„Stipendienprogramm“ weiterlesen

Flüchtlingsnothilfe

Nach dem Juli 2014 flohen eine halbe Million Menschen in den Nordirak, weil sie in der Autonomen Region Kurdistan Sicherheit und Hilfe erwarteten.
DhK schickte einen Hilferuf an seine Mitglieder und Freunde und konnte schon nach wenigen Wochen helfen (Spenderbrief_2014).

Bereits Anfang September 2014 war Hasan Sinemillioglu im Projektgebiet, um sich einen Überblick zu verschaffen (Reisebericht_Fluechtlinge_2014).

„Flüchtlingsnothilfe“ weiterlesen

Dorfentwicklungszentrum Berwari Bala

Das Dorfentwicklungszentrum im Dorf Qumri im Distrikt Berwari Bala liegt ungefähr in der Mitte zwischen den 64 Dörfern, in denen DhK den Wiederaufbau unterstützte. Es wurde mit Förderung durch das BMZ und mit einem Beitrag der kurdischen Regionalregierung errichtet und 2011 eröffnet. In der Anlaufphase von 2012 bis 2013 wurde der Betrieb des Zentrums ebenfalls vom BMZ unterstützt (der folgende Text enthält Auszüge aus dem Abeschlussbericht).
Das Zentrum  soll die Entwicklung des Gebietes begleiten, die Bauern beraten, Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen organisieren, die sektoralen Tätigkeiten verschiedener Akteure koordinieren und die Dorfstrukturen verbessern.

Aus der Arbeit des Dorfentwicklungszentrums

„Dorfentwicklungszentrum Berwari Bala“ weiterlesen

Hilfe zum Wiederaufbau

Seit 1991 leistet DhK Wiederaufbauhilfe im Nordirak/Kurdistan, wo 4.000 Dörfer zwischen 1975 und 1988  durch das Saddam-Regime zerstört und entvölkert worden waren.

In 64 Dörfern der Region Berwari Bala unterstützte DhK die Bauern beim Wiederaufbau ihrer Häuser, bei der Beschaffung von Vieh und Saatgut, beim Anpflanzen von Obstbäumen, bei der Erneuerung der zerstörten Trinkwasserquellen und Brunnen und bei der Errichtung von Bewässerungsanlagen für die Felder. Auch Schulen und medizinische Ambulanzen wurden von uns eingerichtet und unterstützt.

In den letzten Jahren war ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit die Organisation und Planung beim Aufbau ländlicher Wirtschafts- und Versorgungsstrukturen und der Bau und Betrieb eines Dorfentwicklungszentrums.

Die einzelnen Projekte und Maßnahmen werden unter enger Beteiligung der betroffenen Menschen vorbereitet und durchgeführt. Dazu arbeitet DhK mit einheimischen NGOs zusammen.

Planerausbildung

An der Universität Dohuk wurde vermittelt durch DhK in Kooperation mit der Universität Dortmund und gefördert vom DAAD ein Bachelor-Studiengang zur Planerausbildung eingerichtet.

Der erste Jahrgang schloss das Studium im Jahr 2018 ab. Die Absolventinnen und Absolventen arbeiten in der öffentlichen Verwaltung, in Planungsbüros oder bei internationalen Hilfsorganisationen.